Unsere Telefonnummern:

0831-17138 (Büro)

0831- 56569210 (Deutschkurse)

0831- 5127000 (Schülerbetreuung)

0831- 10920 (Fax)

 

Neue E-Mail-Adresse:

info@hausinternational.de

Wir suchen für die unsere Schülerbetreuung ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die den Kindern und Jugendlichen bei der Erstellung ihrer Hausaufgaben helfen.

Weitere Informationen bei Frau Ruth Haupt persönlich im Haus oder telefonisch unter 0831-5127000. 

Der Integrationsbeirat der Stadt Kempten und der Verein Haus International haben am 26. Juli 2017 eine gemeinsame Demokratieerklärung verabschiedet.

Lesen Sie den vollständigen Text hier!

Neue Seite für Flüchtlinge und ihre UnterstützerInnen: www.asylinkempten.de!

Wir sind auch auf Facebook erreichbar!

Carmen Luz Arrascue de Koepff

"Wir bereichern die bunte Kultur unserer Stadt mit der lateinamerikanischen; wir Latinos halten in Großfamilien zusammen."

Aktueller Standort: Forum Allgäu
  • Carmen Luz Arrascue de Koepff kommt aus Peru und hat vor ungefähr 30 Jahren festgestellt, dass viele lateinamerikanische Menschen in Kempten und Umgebung leben. Um die Kemptener Bürger an dieser Kultur teilhaben zu lassen, gründete sie einen Latino – Verein. Das erste Treffen fand im Haus Hochland statt. Als Inge Nimz aber darauf hinwies, wie bereichernd dieser Verein für das Haus International wäre, fanden im weiteren Verlauf die Treffen monatlich dort statt. Die Latinos empfanden es als große Freude, bei diesen Treffen ihre eigene Sprache zu sprechen, ihre Kultur in vielerlei Hinsicht zu pflegen und den deutschen Bürgern all dies nahe zu bringen. Die Treffen finden bis heute regelmäßig im Haus International statt und werden sehr gut angenommen.
  • Ein anderer Schwerpunkt ihrer ehrenamtlichen Arbeit war von Anfang an, Latinas bei Problemen zu helfen und ihnen zur Seite zu stehen. Die Frauen vermissen ihre Heimat weniger, wenn sie unter Gleichgesinnten ihre Sprache sprechen, ihre Lieder singen, ihr traditionelles Essen kochen oder einfach miteinander sprechen können.

Ehrenamtliches Engagement:

„Ich war immer für die Organisation der Treffen zuständig. Wir wählen sorgsam das Programm aus, das von einem gemeinsamen lateinamerikanischen Essen angefangen über Diavorträge zur Kultur der unterschiedlichen Länder bis hin zu Tanzveranstaltungen reicht. Bei jedem Treffen steht ein anderes Land im Mittelpunkt des Abends, jeweils mit dem ihm eigenen Ambiente. Mein Ziel war und ist es bis heute, der deutschen Bevölkerung  Latein-Amerika und seine Kultur zu zeigen.“