Unsere Telefonnummern:

0831-17138 (Büro)

0831- 56569210 (Deutschkurse)

0831- 5127000 (Schülerbetreuung)

0831- 10920 (Fax)

 

Neue E-Mail-Adresse:

info@hausinternational.de

Wir suchen für die unsere Schülerbetreuung ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die den Kindern und Jugendlichen bei der Erstellung ihrer Hausaufgaben helfen.

Weitere Informationen bei Frau Ruth Haupt persönlich im Haus oder telefonisch unter 0831-5127000. 

Der Integrationsbeirat der Stadt Kempten und der Verein Haus International haben am 26. Juli 2017 eine gemeinsame Demokratieerklärung verabschiedet.

Lesen Sie den vollständigen Text hier!

Neue Seite für Flüchtlinge und ihre UnterstützerInnen: www.asylinkempten.de!

Wir sind auch auf Facebook erreichbar!

Lajos Fischer

"Freundschaften mit Menschen auf beiden Seiten eines Stacheldrahtzauns oder einer Mauer zu haben, ist der erste Schritt, diese Barrieren friedlich zu überwinden und frei zu werden."

Aktueller Standort: Forum Allgäu
  • Lajos Fischer ist  im Vorstand des Freundschaftskreises Partnerstädte Kempten für die Beziehungen zu seiner Geburtsstadt Sopron zuständig. Er organisiert Begegnungen, Bürgerreisen und kulturelle Veranstaltungen und hält den Kontakt zu den ungarischen Partnern. Als Delegierter des Kemptener Integrationsbeirates wurde er in den Vorstand der AGABY (Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayerns) gewählt, wo er sich für die Rechte von Menschen mit Migrationshintergrund in Bayern einsetzt. Außerdem arbeitet er auf Landesebene im Forum Bildungspolitik mit und plädiert dafür, dass alle, egal welcher Herkunft, die gleichen Bildungschancen bekommen.
  • Während seines Studiums fing er an, sich als Studentenvertreter ehrenamtlich zu engagieren. In Ungarn der 1980-er Jahre hatte man das Gefühl, dass man durch seinen persönlichen Einsatz in der Gemeinschaft für die Gemeinschaft spürbare Änderungen erreichen kann. 1987 entstand die zweite Städtepartnerschaft zwischen einer westdeutschen (Kempten) und einer ungarischen Stadt (Sopron), die damals noch durch den "Eisernen Vorhang" getrennt waren. Es ist vielleicht kein Zufall, dass im August 1989 gerade bei Sopron zu dem Grenzdurchbruch kam, der den Fall der Berliner Mauer vorbereitete. Lajos Fischer setzte sich für diese Partnerschaft anfangs von der ungarischen Seite ein und nachdem er in diesem Rahmen auch sein persönliches Glück (die erste „Partnerschaftsehe“) fand, tut er dies heute von der deutschen Seite.

Ehrenamtliches Engagement:

„Europa symbolisiert die wichtigsten gesellschaftlichen Werte in meinem Leben: Frieden, Freiheit, kulturelle Vielfalt, Offenheit, Solidarität, Selbstbestimmung. Und wenn extreme Ideologien (früher der Kommunismus und heute wieder mal der Nationalismus) und manche machtbesessene und populistische Politiker unser Europa zu spalten drohen, kann man die Wichtigkeit der persönlichen Freundschaften und menschlichen Bindungen auf beiden Seiten der ideologischen Mauer nicht genug betonen. Diese entstehen zu lassen und zu stärken steht im Mittelpunkt meines ehrenamtlichen Engagements.“

Mein besonderes Erlebnis:

„Am Anfang stand, wie oft in meinem Leben, ein Buch; gefunden in einer Kemptener Buchhandlung: „Papierküsse. Briefe eines jüdischen Vaters aus der Haft 1942/43“. Es geht um den Bauingenieur Pali Meller, der in Sopron geboren wurde und sein Abitur an der Schule, die heute Széchenyi-Gymnasium heißt, erwarb. Er studierte in Deutschland, arbeitete hier und gründete eine Familie. Er starb 1943 im Nazi-Zuchthaus Brandenburg-Görden. Den Recherchen im Archiv und dem Auffinden der heute lebenden Familienmitglieder folgten eine Reise nach Israel und eine szenische Lesung im Rahmen der Kemptener Schultheatertage. Es war ein besonderes Erlebnis, mit Jugendlichen aus dem Allgäu, aus Kempten und aus Israel an diesen Texten zu arbeiten und zu erleben, wie sie ihre Gefühle in Worte, Bilder, Musik und Tanz umwandelten! Und es ist gigantisch, dass wir Shoshana, Palis Nichte, kennenlernen durften und dadurch eine lebenslange, innige Freundschaft entstand!“