Unsere Telefonnummern:

0831-17138 (Büro)

0831- 56569210 (Deutschkurse)

0831- 5127000 (Schülerbetreuung)

0831- 10920 (Fax)

Neue Seite für Flüchtlinge und ihre UnterstützerInnen: www.asylinkempten.de!

Wir sind auch auf Facebook erreichbar!

Mehmet Odaci

"Am schönsten ist es, wenn Menschen friedlich miteinander diskutieren und für andere Meinungen offen bleiben."

Aktueller Standort: Forum Allgäu
  • Mehmet Odaci ist Vorsitzender im vor kurzem neugegründeten Alevitischen Kulturverein. In dieser Funktion hat er viele organisatorische Aufgaben. Er baut Netzwerke zu anderen Vereinen und Organisationen auf. Außerdem organisiert er Diskussions- und Informationsveranstaltungen und versucht, sein Wissen über die alevitische Religionslehre weiterzugeben. Ihm ist das Vertrauen seiner Vereinsmitglieder sehr wichtig.

Ehrenamtliches Engagement:

„Mein Lebensmotto ist: ‚Lebe wie ein Baum, frei und einzeln; und gleich wie ein Wald, brüderlich‘. Mein größter Wunsch ist, dass Menschen unterschiedlicher Kulturen friedlich zusammenleben. Am meisten Spaß in unserem Verein macht es mir, wenn wir friedlich diskutieren und dabei jeder für die Meinung des anderen offen bleibt.“

Mein besonderes Erlebnis:

"Ich arbeitete als Obst- und Gemüseverkäufer in der Türkei und habe u.a. Wassermelonen verkauft. An einem Tag kam ein ausländischer Tourist zu meinem Stand und wollte eine Melone haben. Ich habe die Melone gewogen und versuchte meine Ware anzupreisen. In der Türkei probiert man die Melone, indem man ein kleines Stück davon kosten lässt. Wenn der Geschmack passt, wird die Melone bezahlt und mitgenommen. Mein Tourist begnügte sich aber nicht damit, dass ich ein Stück abschnitt, er sagte: Du musst noch ein Stück abschneiden und noch eins. Und schließlich wollte er nur ein kleines Stück mitnehmen. Ich habe gedacht, er will mich auf den Arm nehmen. Erst als ich in Deutschland lebte, habe ich verstanden, dass er mir nichts Böses wollte, sondern es hier normal ist, kleine Stücke zu kaufen. Viele Missverständnisse entstehen dadurch, dass man die Alltagskultur der anderen nicht kennt."