Unsere Telefonnummern:

0831-17138 (Büro)

0831- 56569210 (Deutschkurse)

0831- 5127000 (Schülerbetreuung)

0831- 10920 (Fax)

Neue Seite für Flüchtlinge und ihre UnterstützerInnen: www.asylinkempten.de!

Wir sind auch auf Facebook erreichbar!

Rosalia Kubedinow

"Spätaussiedler sind Heimkehrer. Dazugehören heißt auch, sich zu engagieren."

Aktueller Standort: Forum Allgäu
  • Rosalia Kubedinow ist stellvertretende Vorsitzende im Integrationsbeirat Kempten. Hier ist sie in der Bildungsgruppe  tätig. Wegen der Sprachdefizite der Kinder lernt sie im Anschluss an die  Nachmittagsbetreuung spielerisch Deutsch mit ihnen. Außerdem unterstützt sie ihre Landsleute durch Übersetzungen vor allem im Schriftverkehr mit Behörden, in schulischen Angelegenheiten oder bei der Elternbegleitung. Bei Bedarf bietet sie Nachhilfe in Französisch an.

Ehrenamtliches Engagement:

„Ich weiß, wenn ich etwas mache, gehöre ich dazu. Ich möchte, dass auch meine Landsleute dazugehören! Mitgebrachte Werte aus den Ländern, aus denen wir kommen, einzubringen, ist doch eine Bereicherung für Deutschland! Wir, Aussiedler, sind Rückkehrer - Heimkehrer. Unsere Ahnen sind weggegangen, und wir sind jetzt zurückgekommen. Die dankbaren Augen von Landsleuten und die leuchtenden Augen der Kindern zu sehen,  bereitet mir immer Freude.“

Mein besonderes Erlebnis:

"Alles begann vor 13 Jahren. Ein Siebenjähriger kam ohne Deutschkenntnisse in die zweite Klasse. Die  ersten Tage in der Schule waren für ihn eine Qual. Mich hat die Oma angesprochen. Wir haben uns die Kurzziele überlegt, und ich lernte in den Nachmittagsstunden mit ihm Deutsch. Er lernte fleißig und zielbewusst. Nach der Grundschule  kam er auf die Realschule. 5 Jahre sind vergangen. Eines Tages stand er vor mir als FOS-Praktikant. Das Praktikum hat er bei seiner Grundschullehrerin und in der Mittagsbetreuung gemacht. Nach unserem letzten Treffen im Juni hatte ich einen Termin bei der Krankenkasse. Dort kam ein junger Mann auf mich zu, ein Angestellter der Krankenkasse. Im ersten Moment erkannte ich ihn gar nicht. Er lächelte mich an, und nun erkannte auch ich ihn. Mit Stolz erzählte er mir, dass er seine Ausbildung als Sozialversicherungsfachangestellter gemacht hat. Glücklich umarmte ich ihn."