Unsere Telefonnummern:

0831-17138 (Büro)

0831- 56569210 (Deutschkurse)

0831- 5127000 (Schülerbetreuung)

0831- 10920 (Fax)

 

Neue E-Mail-Adresse:

info@hausinternational.de

Aktuell in der Presse:

Wir suchen für die unsere Schülerbetreuung ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die den Kindern und Jugendlichen bei der Erstellung ihrer Hausaufgaben helfen.

Weitere Informationen bei Frau Ruth Haupt persönlich im Haus oder telefonisch unter 0831-5127000. 

Der Integrationsbeirat der Stadt Kempten und der Verein Haus International haben am 26. Juli 2017 eine gemeinsame Demokratieerklärung verabschiedet.

Lesen Sie den vollständigen Text hier!

Informationen für Geflüchtete und ihre UnterstützerInnen finden Sie auf: www.asylinkempten.de!

Wir sind auch auf Facebook erreichbar!

Erklärung des Integrationsbeirats Kempten vom 19.09. 2018

Wir, die Mitglieder des Integrationsbeirats der Stadt Kempten im Allgäu, sind sehr beunruhigt darüber, dass rassistische und rechtspopulistische Meinungen in unserer Gesellschaft immer mehr Raum bekommen und dass einige der politisch Verantwortlichen dieser Art der systematischen Hetze nicht entschiedener Einhalt gebieten. Für uns ist es schwer erträglich, die Bilder zu sehen, die bezeugen, dass Menschen auf unseren Straßen offen gegen andere Menschen Stimmung machen und dabei nationalsozialistische Symbole verwenden.

 

Wir sind davon überzeugt, dass die heutige deutsche Einwanderungsgesellschaft insgesamt - entgegen den populistisch formulierten und ausgrenzenden Aussagen des Bundesinnenministers - eine Erfolgsgeschichte ist, der – gerade im Jubiläumsjahr des Freistaats Bayern - ein zentraler Platz im öffentlichen Diskurs gebührt. Der jetzige Wohlstand, die heutige bayerische Weltoffenheit und die kulturelle Vielfalt sind die Ergebnisse einer außerordentlichen Leistung, die im Zusammenwirken von Einheimischen und Einwanderern entstand. Das ging natürlich nie ohne Konflikte und Auseinandersetzungen, die jedoch im Rahmen einer „demokratischen Sittlichkeit“ (Habermas) der Kern einer gelebten Demokratie und für den gesellschaftlichen Fortschritt unerlässlich sind.

 

Diese großartige Leistung wird im aktuellen Wahlkampf häufig in Zweifel gezogen. Die Sprache der entsprechenden Äußerungen und Kundgebungen verletzt oft die Regeln gegenseitiger Achtung und die Menschenwürde. Eine Minderheit, die in der Berichterstattung viel zu viel Raum bekommt, will uns glaubhaft machen, dass Menschen mit Migrationsgeschichte für sämtliche sozialen und gesellschaftlichen Probleme unserer Welt verantwortlich seien. Ziel der Anfeindungen sind in den meisten Fällen Muslima und Muslime und Geflüchtete. Islamfeindliche und rassistische Aussagen, Sprüche und Parolen gehören in der Öffentlichkeit und in sozialen Medien bedauerlicherweise fast schon zur Normalität.

 

Wir, als Integrationsbeirat, erklären:

 

Seit mehr als fünf Jahrzehnten leben in Deutschland Menschen unterschiedlichen Glaubens friedlich miteinander. Seit der Ankunft der ersten Gastarbeiter tragen Migrantinnen und Migranten, unter ihnen auch Bürgerinnen und Bürger muslimischen Glaubens, einen wesentlichen Beitrag zur wirtschaftlichen Stärke und zum gesellschaftlichen Leben in unserem Land bei. Sie gehören eindeutig der deutschen Gesellschaft an. Ihre Leistungen und ihr Einsatz für unser Land und unsere Demokratie verdienen Anerkennung und Wertschätzung.

 

Die in Deutschland bereits integrierten Menschen mit Migrationshintergrund und ihre Organisationen leisten fortwährend einen wesentlichen Beitrag zur Integration der Geflüchteten. Gezielt geschürtes Misstrauen erweist sich auch in dieser Hinsicht als vollkommen kontraproduktiv und ist weder mit den Grundsätzen des christlichen Glaubens noch mit denen anderer Glaubensrichtungen oder des Humanismus vereinbar, weil es deren wichtigste Grundgedanken wie Nächstenliebe und Barmherzigkeit ignoriert.

 

Wir plädieren für ein friedfertiges Miteinander und stellen uns gegen jegliche Art von Hass und Rassismus, egal, aus welcher Richtung diese Angriffe erfolgen. Wir bekennen uns zu Deutschland und zu unserer Demokratie und wollen die Zukunft hier mitgestalten, damit auch unsere Kinder hier in Frieden und Wohlstand leben können.