Unsere Telefonnummern:

0831-17138 (Büro)

0831- 56569210 (Deutschkurse)

0831- 5127000 (Schülerbetreuung)

0831- 10920 (Fax)

 

Neue E-Mail-Adresse:

info@hausinternational.de

Wir suchen für die unsere Schülerbetreuung ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die den Kindern und Jugendlichen bei der Erstellung ihrer Hausaufgaben helfen.

Weitere Informationen bei Frau Ruth Haupt persönlich im Haus oder telefonisch unter 0831-5127000. 

Der Integrationsbeirat der Stadt Kempten und der Verein Haus International haben am 26. Juli 2017 eine gemeinsame Demokratieerklärung verabschiedet.

Lesen Sie den vollständigen Text hier!

Informationen für Geflüchtete und ihre UnterstützerInnen finden Sie auf: www.asylinkempten.de!

Wir sind auch auf Facebook erreichbar!

Januar 2018

Do. 18.01.

Veranstaltung Weltladen

Fr. 19.01.

Veranstaltung türkischer Elternverein

Samstag, 20.01.2018 um 20.00 Uhr

 Folklore Tanzabend mit „Spaß bei Saite“

 

Alle Tänzerinnen und Tänzer, die zur Musik der Gruppe „Spaß bei Saite“ west- und osteuropäische Folklore unter Anleitung

tanzen wollen, sind herzlich willkommen.

 

Mit Gitarre, Harfe, Blockflöte, Akkordeon, Kontrabass und Djembe ermuntert und inspiriert Sie die Live-Gruppe zum beschwingten Tanzen.

Veranstalter: Spaß bei Saite und Haus International,

weitere Infos: Ulrike Kempf 0831 65423

Eintritt: 8 €uro / erm. 4 €uro

Di. 23.01. um 19.30 Uhr

Distanz und Nähe im Engagement

 

Eigene Grenzen und Ressourcen achten - Workshop

Referent: Klaus Dotzer - Evangelischer Pfarrer an der St.Mang Kirche

 

Veranstalter: Diakonie Kempten

Do. 25.01. 19.30 Uhr

Papua-Neuguinea - Auf zu unbekannten Ufern

Multivisions-Show mit dem Reisejournalisten Harald Mielke

 

Papua-Neuguinea hat keine 5-Sterne-Hotels, keine Autobahnen und keinen McDonald’s. Auch wer das typische Südsee-Feeling mit Cocktails an weißen Palmenstränden sucht, wird nur selten fündig. Andererseits bietet Papua-Neuguinea das wahre Leben, die Ursprünglichkeit, die anderenorts schon lange verloren gegangen ist. Eine gute touristische Infrastruktur ist punktuell durchaus vorhanden, wenn auch in manchen Regionen das Steinzeitalter erst in den 1930-er Jahren mit dem ersten Kontakt zum „Weißen Mann“ endete. Noch bis in die 1940-er Jahre galt das nördlich von Australien gelegene Papua-Neuguinea als das Land der Menschenfresser.

Ob in den sogenannten Highlands oder im Tiefland entlang des mächtigen Sepik-Flusses, auch heute noch leben die Menschen im Einklang mit der ungebändigten Natur unter Bewahrung ihrer Traditionen mit Geisterhäusern, Initiation und dem Leben von der Sego-Palme. Bis zum Ersten Weltkrieg zählte der nördliche Teil des Archipels noch zum deutschen Kolonialgebiet, was Eigennamen wie New Hanover oder Mount Wilhelm – der mit 4509 m höchste Berg des gesamten Südpazifiks – deutlich unterstreichen. Auch als eines der schönsten und artenvielfältigsten Tauchgebiete der Welt hat sich Papua-Neuguinea einen hervorragenden Namen gemacht. Beim Gedanken an die Weltklasseriffe von „Loloata“ oder „Tufi“ geraten Kenner geradezu ins Schwärmen.

 

Veranstalter: Volkshochschule Kempten

Eintritt: 8,- €

Di. 30.01.

Kambodscha, Aufbruch nach finsterer Vergangenheit

Im Kollektivgedächtnis hat sich Kambodscha als Land eingeprägt, das vor etwa 40 Jahren eine fürchterliche Schreckenszeit erleiden musste. Unter dem Regime von Pol Pot wurden in den Jahren 1975 – 1979 etwa 2 Millionen Einwohner grausam ermordet mit dem utopischen Ziel, einen kommunistischen 

Bauernstaat ohne Geld und Bildung zu errichten.

Nach dem Sturz des „Bruders 1“ erholt sich Kambodscha in jüngster Zeit augenfällig. Doch das Land ist von einer Demokratie nach unserem Verständnis immer noch weit entfernt. Zunehmend treten einflussreiche einheimische Privatunternehmen auf den Plan, die mit der Regierung eng verflochten sind. Dies führe dazu, dass westliche Hilfsorganisationen, so z.B. die deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), bestimmte Projekte aufkündigten.

Der Kemptener Prof. Günter Nagel, vormals Präsident des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation in München, war in einem kambodschanischen Großunternehmen beratend tätig. Dabei ging es um den Themenbereich Registrierung von Grundeigentum und Geoinformation. Prof. Nagel wird über seine Erfahrungen berichten, die er bei seinem Einsatz gewonnen hat und lockert dies mit Einblicke in das Alltagsleben auf. Ein Ausflug führt in das berühmte Weltkulturerbe Angkor mit der größten Ansammlung sakraler Bauwerke auf der Erde.

Veranstalter: SES

Eintritt frei