Unsere Telefonnummern:

0831-17138 (Büro)

0831- 56569210 (Deutschkurse)

0831- 5127000 (Schülerbetreuung)

0831- 10920 (Fax)

 

Neue E-Mail-Adresse:

info@hausinternational.de

Aktuell in der Presse:

Deutsch im Haus International sucht Deutschlehrer*innen mit BAMF-Zulassung. Weitere Informationen bei Frau Heilinger persönlich im Haus International oder unter 0831-56569210. Bewerbungen bitte per E-Mail: deutschkurs.hausinternational@web.de

Wir suchen für die unsere Schülerbetreuung ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die den Kindern und Jugendlichen bei der Erstellung ihrer Hausaufgaben helfen.

Weitere Informationen bei Frau Ruth Haupt persönlich im Haus oder telefonisch unter 0831-5127000. 

Informationen für Geflüchtete und ihre UnterstützerInnen finden Sie auf: www.asylinkempten.de!

Wir sind auch auf Facebook erreichbar!

Mai 2019

Sa. 04.05.2019 20.00 Uhr

Folklore-Abend 

mit "Spaß bei Saite"

 

Alle Tänzerinnen und Tänzer, die zur Musik der Gruppe "Spaß bei Saite" west- und osteuropäische Folklore unter Anleitung tanzen wollen, sind herzlich willkommen.

Mit Gitarre, Harfe, Blockflöte, Akkordeoan, Kontrabass und Djembe ermuntert und inspiriert Sie die Live-Gruppe zum beschwingten Tanzen.

Weitere Infos bei Ulrike Kempf: 0831-65423

 

Veranstalter: Spaß bei Saite und Haus International

Eintritt: 8,- €, ermäßigt: 4- €

Di. 07.05. 2019 19.00 Uhr:

Reihe Engagiert für Integration

Vortrag und Diskussion:
Afrikanische Glaubensvorstellungen parallel zu Islam und Christentum - Auswirkungen auf Integration und Begleitung.

Referentin: Dr. Antje Bartelsmeier, Ethnologin.

Für Ehren- und Hauptamtliche in der Flüchtlingsarbeit und für Interessierte.

 

Parallel zum islam. oder christl. Glaubensbekenntnis existieren in Afrika vielerorts traditionelle Glaubensvorstellungen, die sich auch auf die Handlungsweisen der nach Deutschland Geflüchteten auswirken. Ebenso wird auch auf Familiensysteme eingegangen, die sich teilweise erheblich von den europäischen unterscheiden und damit auch Effekte in der Beratungsarbeit und bei Unterstützungsangeboten zeigen: Wer ist "zuständig" für wen – welche Konsequenz haben Handlungen, und wer bestimmt darüber mit, ggf. auch ohne vor Ort zu sein.

Eigene Erfahrungen können mit eingebracht werden.

 

Veranstalter: Diakonie Kempten, ebs und Haus International

Eintritt: frei, keine Anmeldung erforderlich.

Fr. 10.05.2019

19.00 Uhr: Praktika mit Éva Nagy und Csaba Takács 

20.00 Uhr:  Milonga mit der Gruppe "Selten Perfekt" und mit DJ und DJane Dieter und Birgit Hess

gegen 21.30 Uhr

Showtanz mit Éva Nagy und Csaba Takács aus Sopron, Gewinner der Bronzemedaille bei der IDO-Weltmeisterschaft in der Kategorie argentischer Tango 2018

 

Als "Spaziergang in Umarmung" bezeichnet das junge Paar aus Kemptens ungarischer Partnerstadt den argentinischen Tango. Für ihre mitreißende Choreografien und Tänze erhielten sie mehrere nationale und internationale Preise. Sie starten dieses Jahr auch bei der deutschen Meisterschaft in Münster. Wir freuen uns, sie im Haus International begrüßen zu dürfen.

 

Veranstalter: Freundschaftskreis Partnerstädte Kempten, Haus International

Eintritt für Praktika: 5,- €, Milonga: frei

Do. 16.05.2019 20.00 Uhr  

Konzert von Esther Bejerano & Microphon Mafia

Das KZ Auschwitz überstand Esther Bejarano nur, weil sie ein Instrument spielen konnte. Heute macht die 94-Jährige wieder Musik – gegen Neonazis und das Vergessen. Diesmal aber mit einem Rapper. „Ich finde, dass es eine ganz schlimme Zeit ist für uns. Ich sehe viele Parallelen zur damaligen Zeit. Ich habe das damals alles miterlebt und ich weiß, wie sich das entwickelt hat. Das war damals genauso. Viele Nazigruppen waren da, die sich dann zusammengefunden haben in der NSDAP. Und dann sind die groß geworden. Man hat geschwiegen. Man hat nichts gemacht. Und was ist daraus geworden? Ich habe meine Familie, ich habe meine Eltern verloren, die sind alle ermordet worden von den Nazis. Also wie kann ich die heutige Zeit sehen? Nur mit einem wirklichen Schrecken.“

Seit 2009 ist Esther Bejarano mit der Rap-Gruppe Microphone Mafia unterwegs. Gemeinsam haben sie hunderte Konzerte gespielt. Der Rapper Rossi Pennino wurde als Sohn von Italienern, Kutlu Yurtseven als Sohn türkischer Einwanderer in Köln geboren. Zusammen mit Esthers Sohn Joram Bejarano stehen nicht nur drei Generationen, sondern auch drei Weltreligionen auf der Bühne. Die Songtexte sind auf Jiddisch, Deutsch, Türkisch und Italienisch geschrieben – oder Kölsch. Aber nicht nur die gemeinsame Liebe zu Gassenhauern wie „Wann jeiht d'r Himmel widder op“ oder Klassikern des politischen Lieds wie „Bella Ciao“ verbindet die ungleiche Truppe. Die Auftritte werden begleitet von Lesungen und Erzählrunden. Esther Bejarano berichtet von ihrer Jugend als verfolgte Jüdin im KZ, Mitglieder von Microphone Mafia von den Erfahrungen, die sie als Kinder von Einwanderern in Deutschland machten. „Das verbindet uns, weil sie nämlich auch ganz viel zu leiden hatten. Der Kutlu und der Rossi zum Beispiel, die sind beide in Köln geboren. Und die fühlten sich natürlich auch als Deutsche. Aber die Leute haben immer zu ihnen gesagt: Du bist doch kein Deutscher, wo kommst du denn her? Oder wann gehst du denn wieder zurück? Man hat sie nicht anerkannt. Die haben wirklich sehr gelitten darunter. Das passt sehr gut zusammen. Wir haben gelitten und sie haben gelitten – und damit es besser wird, haben wir uns zusammengetan.“ Esther Bejarano folgt entschlossen einem Auftrag, den sie aufgrund ihrer Biographie empfindet: Sie ist eine der letzten lebenden Zeitzeugen von Auschwitz. Wenn sie nicht auf der Bühne steht, besucht sie Schulen und beantwortet die Fragen von jungen Menschen zum dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte. Und sie warnt davor, dem aktuellen Erstarken der politischen Rechten nichts entgegen zu setzen.

 

Veranstalter: VVN

Eintritt: Abendkasse 18,- €; VVK 15,-€ in der Buchhandlung Pröpster