Unsere Telefonnummern:

0831-17138 (Büro)

0831- 56569210 (Deutschkurse)

0831- 5127000 (Schülerbetreuung)

0831- 10920 (Fax)

 

Neue E-Mail-Adresse:

info@hausinternational.de

Neues Angebot: "Kempten ist vielseitig" - das interkulturelle Magazin des Haus International. Viel Spaß beim Lesen!

Das Haus International sucht ab September junge, motivierte Menschen für den

Bundesfreiwilligendienst.

                            

Bewerbungen bitte an info@hausinternational.de

Deutsch im Haus International sucht Deutschlehrer*innen mit BAMF-Zulassung. Weitere Informationen bei Frau Heilinger persönlich im Haus International oder unter 0831-56569210. Bewerbungen bitte per E-Mail: deutschkurs.hausinternational@web.de

Wir suchen für unsere Schülerbetreuung ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die den Kindern und Jugendlichen bei der Erstellung ihrer Hausaufgaben helfen.

Weitere Informationen bei Frau Ruth Haupt persönlich im Haus oder telefonisch unter 0831-5127000. 

Informationen für Geflüchtete und ihre UnterstützerInnen finden Sie auf: www.asylinkempten.de!

Wir sind auch auf Facebook erreichbar!

Oktober 2019

Dienstag, 01.10.2019, 19.30 Uhr

Kommunen können das! Für eine aktive Rolle der Kommunen in der Migrationspolitik

Vortrag von Prof. Dr. Petra Bendel mit Diskussion

 

Die EU-Migrationspolitik steckt in einer tiefen Krise. Auf der Suche nach Alternativen wird in jüngerer Zeit die Rolle von Kommunen hervorgehoben, die sich z.B. in der „Aktion Seebrücke“ zusammengeschlossen haben. In diesem Vortrag mit anschließender Diskussion gehen wir konkreten Vorschlägen nach, wie diese Rolle der Kommunen gestärkt werden kann.

 

Prof. Dr. Petra Bendel ist Politikwissenschaftlerin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Vorsitzende des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) und Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

 

Im Anschluss laden der Integrationsbeirat und das Haus International zu lockeren Gesprächen bei einem kleinen Imbiss ein.

 

Veranstalter: Integrationsbeirat der Stadt Kempten und Haus International

Eintritt: frei

Donnerstag, 03.10.2019

11.00 – 14.00 Uhr in der Moschee in der Füssener Straße 34

14.00 – 17.00 Uhr in der Moschee in der Memminger Straße 106

Tag der offenen Moschee

 

Die „Türkisch Islamische Gemeinde zu Kempten e.V.“ (Mitglied im Dachverband der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion – kurz DITIB) und der „Integrations- und Bildungsverein Sülaymaniye Moschee“ (Mitglied im Verband der Islamischen Kulturzentren – kurz VIKZ) laden herzlich zum Besuch ihrer Moscheen ein. Beide Gemeinden sind für ihre Dialogbereitschaft und ihre Gastfreundschaft bekannt.

Zu jeder vollen Stunde können Sie die Moscheen besichtigen und anschließend bei Tee und Gebäck Fragen stellen und Gespräche führen.

 

Veranstalter: Türkisch Islamische Gemeinde zu Kempten e.V. und Integrations- und Bildungsverein Sülaymaniye Moschee

Eintritt: frei

Freitag, 04.10.2019, 20.00 Uhr

Lob des Weines

Literarisch-musikalischer Abend mit ungarischem Essen und Wein

mit Tamás Ács und Attila Papp, Schauspieler des Petőfi-Theaters in Sopron

Die beiden Schauspieler aus unserer Partnerstadt Sopron laden Sie auf eine literarisch-musikalische Zeitreise über die spannende Geschichte des Weines und des Weingenusses ein. Hatte Noah Wein auf seiner berühmten Arche dabei? Wie lauten die Zehn Gebote der Weintrinker? Welche großen Dichter tranken gerne Wein? Gibt es Heilmittel gegen Kater? Ist Weintrinken eine wahre Wissenschaft? Mit ähnlichen Fragen beschäftigen sich die beiden Künstler auf eine heitere und doch ernsthafte Art und Weise. Das Weintrinken während der Aufführung ist nicht verpflichtend, aber dringend empfehlenswert!

Zwei junge Ungarinnen, Ildikó Ortolino und Mária Sipos aus Rothenburg werden uns an diesem Abend mit den Werken ihrer Kochkunst bezaubern. Dazu werden Weine aus Sopron serviert.

Veranstalter: Freundschaftskreis Partnerstädte, Integrationsbeirat der Stadt Kempten und Haus International

Eintritt: 10,- € (inkl. Abendessen)

Samstag, 05.10.2019, 20.00 Uhr

Folklore Tanzabend mit „Spaß bei Saite“

 

Alle Tänzerinnen und Tänzer, die zur Musik der Gruppe „Spaß bei Saite“ west- und osteuropäische Folklore unter Anleitung tanzen wollen, sind herzlich willkommen.

Mit Gitarre, Harfe, Blockflöte, Akkordeon, Kontrabass und Djembe ermuntert und inspiriert Sie die Live-Gruppe zum beschwingten Tanzen.

 

Veranstalter: Spaß bei Saite und Haus International

weitere Infos: Ulrike Kempf 0831 65423

Eintritt: 8,- €

Dienstag, 08.10.2019, 19.30 Uhr

„Das zweite Trauma – das ungesühnte Massaker von Sant’Anna di Stazzema“

Filmaufführung und Gespräch mit dem Regisseur Jürgen Weber

 

Im nordtoskanischen Bergdorf Sant’Anna di Stazzema wurden im Sommer 1944 rund 560 Zivilisten, überwiegend Frauen und Kinder, von Einheiten der Waffen-SS teils unvorstellbar grausam umgebracht. 2015 wurde das Verfahren gegen den letzten noch lebenden Kriegsverbrecher dieses Massakers in Deutschland eingestellt. In seinem Autorenfilm zeichnet Jürgen Weber historische und juristische Sachverhalte nach. Der Film lässt aber auch den Erinnerungen und Emotionen der Überlebenden Raum. Allesamt damals als Kinder buchstäblich den Leichenbergen entstiegen und verwaist. Auf das erste Trauma folgte das der in Italien verspäteten, in Deutschland verhinderten juristischen Aufarbeitung. Die Opfer wollen keine alten Männer im Gefängnis sehen. Nicht Rache wollten sie, sondern die Anerkennung des Unrechts und der Schuld der Täter – auch und gerade von offizieller deutscher Seite.

 

„Das zweite Trauma“ – das sind in Italien über Jahrzehnte versteckte Ermittlungsakten. Ein von deutschen Behörden verschlepptes Ermittlungsverfahren. Eine Einstellungsbegründung der Staatsanwaltschaft Stuttgart, welche die Grausamkeit und die niedrigen Beweggründe der Täter als Mordmerkmal nicht erkennen wollte. Ein ganz besonderes Werk. Eines der letzten Zeugnisse von NS-Verbrechen – das Zeugnis der Kinder des Massakers von Sant´Anna. Eine schonungslose Aufklärung über ein lang verdrängtes Kapitel deutsch-italienischer Realität.

Jürgen Weber ist Journalist, Autor und Regisseur. Zum Thema deutsche Besatzung in Italien, Widerstand und Partisanenkampf arbeitet er schon seit über 20 Jahren. Im Zuge dieser Arbeit entstanden zahlreiche Artikel, ein Dokumentarfilm im Piemont und das Buch „Einmal Partisan – immer Partisan“.

 

Veranstalter: Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes und Haus International

Eintritt: frei

Donnerstag, 10.10.2019, 20.00 Uhr

Live-Konzert mit dem irischen Liedermacher und Gitarristen John McNutt

 

Fast genau ein Jahr ist vergangen, seit der irische Liedermacher und Gitarrist John McNutt, wie in den Jahren zuvor, im Haus International aufgetreten ist. Er hat bereits eine kleine Fan-Gemeinde und alle, die ihn kennen, wissen, dass sie sich auf einen stimmungsvollen, irischen Abend freuen können, auch wenn er nicht die Lieder singt, die man für gewöhnlich in Zusammenhang mit Irland bringt, wie z.B. „Wild Rover“, oder „Whiskey in the Jar“. Das kommt daher, dass er seine Texte selbst schreibt und vertont. Auch die Melodien, die er vorträgt, sind seine eigenen.

Gleichgültig, ob mit Worten oder ohne Worte, in der Regel entführt er seine Zuhörer nach Irland. Er erzählt von seiner Familie, den Menschen seiner Heimat, von Wind und Wetter, dem Meer, der Sonne und dem Regen. Nur mitunter blickt er über die Grenze hinaus, wenn er etwa im Titelsong seiner letzten CD „1, 2, 3“ das Flüchtlingsproblem eindringlich schildert oder im Titelsong der vorhergehenden CD „Christmas Truce 1914“ von einem Weihnachtsabend im Ersten Weltkrieg erzählt. Das geht dann unter die Haut, vor allem auch deshalb, weil er nie laut wird. Er ist und bleibt „der Mann der leisen Töne“, wie ihn ein hiesiger Kritiker einmal sehr treffend genannt hat.

Und wer das alles schon kennt und gerne noch einmal hört, darf aber auch gespannt sein auf die neuen Lieder und Melodien, die er versprochen hat, in seinem Gepäck mitzubringen.

 

Veranstalter:

Integrationsbeirat der Stadt Kempten und Haus International

Eintritt: frei, um Spenden wird gebeten

Samstag, 12.10.2019, 20.00 Uhr

Mantras und Lieder der Kulturen

Singabend mit Raimund Mauch

 

Die Besonderheiten verschiedener Kulturen spiegeln sich in ihren Liedern wider. Durch das wiederholende Singen können wir in diese emotionalen und spirituellen Qualitäten eintauchen. Es erweitert unseren Horizont und verbindet uns mit noch wenig gelebten Aspekten des Lebens. Vor allem Mantras wirken transformierend auf unser gesamtes Lebensgefühl. Der Gesang wird zur Quelle von Kraft und Lebensfreude. Diese Abende sind gerade auch für Menschen, die glauben, nicht singen zu können oder sich nicht trauen und für alle, die das Singen gerne vertiefen möchten. Bitte Decke und Sitzkissen mitnehmen.

 

Eintritt: 15 € / erm. 12 €, inklusive Getränke

Info und Anmeldung: Barbara Jahn 0177-3932399

Montag, 14.10.2019, 19.00 Uhr

Vergessene Seiten des Koran: Der Koran und die Frauen

Vortrag von Imam Benjamin Idriz

Pfarrheim St.Lorenz

 

Benjamin Idriz wurde 1972 in Skopje/Mazedonien geboren. Schon mit 13 Jahren wurde er zum Hafiz (Ehrentitel für jemanden, der den Koran auswendig beherrscht) ausgebildet. 1987-1994 besuchte er das Islamisch-Theologische Gymnasium in Damaskus sowie privat weitere Islam-Gelehrte. Seine Abschlussarbeit hatte das Thema: „Emanzipation der Frau in der Zeit von Prophet Muhammed“. An der Europäischen Fakultät für Islamische Studien in Frankreich (Chinon) erlangte er 1998 sein Diplom, lehrte an der Al-Ouzai-Universität in Beirat/Libanon und promovierte 2016 an der Internationalen Universität Novi Pazar/Serbien. Seit 1995 ist er Imam in Penzberg und leitete dort den Aufbau des Islamischen Forums und Moschee. Er ist ein außergewöhnlich engagierter Imam im interreligiösen Dialog. Es ist ihm bewusst, dass ein friedliches Miteinander nur möglich ist, wenn ein gegenseitiges Verständnis gefördert wird. Die drei Buchreligionen – Juden, Christen und Moslems- sind religiöse Geschwister, nicht Feinde.

 

Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung Kempten- Oberallgäu

Eintritt: frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 15.10.2019, 19:00 Uhr

Flucht und Asyl im Wandel der Zeit

Vortrag von Dr. Stephan Dünnwald, Bayerischer Flüchtlingsrat

Ev. Gemeindehaus, Reichsstr. 1, im 1. Stock

 

Wiederholt sich die Geschichte? Vietnamesische "Boat People" in den 1980er Jahren, Seenotrettung im Mittelmeer heute, Ausreiselager Fürth vor zehn Jahren, Ankerzentren jetzt. Einschränkung des Asylrechts in den 1990ern, heute wieder gravierende Einschnitte in die Rechte von Flüchtlingen? Einiges wiederholt sich, aber immer ist es auch ein bisschen anders. Die Veranstaltung betrachtet die Flüchtlingspolitik gestern und heute.

 

Veranstalter: Diakonie Kempten Allgäu, ebs

Eintritt: frei

Dienstag, 15.10.2019, 19.30 Uhr

Schottland - Edinburgh, Highlands und Hebriden

Multivisionsshow mit Andreas Eller

 

Der Dudelsackbläser im Kilt vor der grandiosen Berglandschaft der Highlands, fliegende Baumstämme und Whisky sind klassische schottische Klischees. Andreas Eller präsentiert in seiner neuen Fotoreportage ein Land, das sich vor allem auf das Wesentliche konzentriert, auf große Wildnis mit Weite und Stille. Die Besucher erleben aber auch die ungleichen Metropolen Glasgow und Edinburgh und begeben sich auf die Spuren des weltberühmten Autors Robert Louis Stevenson. Mitten im wilden Nichts einer scheinbar endlosen Moorlandschaft liegt der kleine Bahnhof in Rannoch. Die Reise führt durch das sagenumwobene Hochland zum tiefsten See Loch Ness nach Inverness und weiter zum nördlichsten Punkt an der Nordostspitze. Weite Küstenlandschaften mit Leuchttürmen bis zum Cape Wrath im Nordwesten, dann zum Old Man of Stoer und über die höchste Passstraße nach Applecross. Die Insel Skye zeigt eine Landschaft wie in einem verwunschenen Märchen, und auf der kleinen Insel Raasay baut ein Mann mit seinen eigenen Händen eine Straße. Mit seinen beiden Hunden fährt Eller auf die weit vor der schottischen Küste liegenden Inseln im Westen. Die Äußeren Hebriden, Lewis, Harris, Uist und Barra sind ursprünglich und wild. Nach der Besteigung des höchsten Berges Großbritanniens, feuert das Publikum die starken Männer bei den Highland Games in Gourock an.

 

Veranstalter: Andreas Eller (www.andreaseller.de)

Eintritt: 12,- €

Mittwoch, 16.10.2019, 19.30 Uhr

5. Interkulturelles Stadtgespräch

Europäische Zuwanderer in Kempten

Infoveranstaltung mit Integrationslotsin Ildikó Titkó

 

Die größte Gruppe der Neuzuwanderer stammt in Deutschland, auch in Kempten, aus dem europäischen Ausland. Im Haus International hat vor kurzem Ildikó Titkó ihre Arbeit als Integrationslotsin aufgenommen. Sie hat die Aufgabe, Menschen mit europäischem Migrationshintergrund zu vernetzen. Am heutigen Abend wird sie ihre Vorstellungen und Pläne der Öffentlichkeit präsentieren. Wir würden uns sehr freuen, wenn auch viele Bürger*innen mit europäischer Zuwanderungsgeschichte, die lange oder seit kurzem in Kempten und im Allgäu leben, aber auch andere Kemptner*innen bzw. Allgäuer*innen vorbeikommen würden, um über ihre Erfahrungen zu berichten und miteinander ins Gespräch zu kommen. Gleichzeitig laden wir auch alle Kooperationspartner ein, ihre Arbeit und ihre Vorstellungen für die Integration von europäischen Zuwanderern vorzustellen. Wie es bei unseren Interkulturellen Stadtgesprächen immer der Fall ist, kann jeder mit jedem bei Kaffee und Tee ins Gespräch kommen.

 

Veranstalter: Projekt Hauptamtliche Integrationslotsen (gefördert durch das Bayerische Staatsministerium des Innern und für Integration), Integrationsbeirat der Stadt Kempten und Haus International

Eintritt: frei

Donnerstag, 17.10.2019, 19.30 Uhr

EuroVelo 13: Die Geschichte der Spaltung Europas erfahren

Bilder-Vortrag von Michael Cramer mit anschließendem Gespräch

Fast ein halbes Jahrhundert lang war Europa zwischen Ost und West vom „Eisernen Vorhang“ getrennt, einer Grenze, die von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer reichte. EuroVelo 13 - Iron Curtain Trail – lädt die Radelnden dazu ein, diesen wichtigen Teil der europäischen Geschichte selber zu erfahren.
Die 10.000 Kilometer lange Route führt durch 20 Länder, von denen heute 15 Mitglieder der EU sind. Sie führt auch durch viele Nationalparks mit interessanter Flora und Fauna und verbindet einzigartige Landschaften, die - da Sie Teil der Grenzgebiete waren - Jahrzehnte lang vom Menschen unberührt blieben. Die Strecke verbindet auch verschiedene Gebäude, Monumente, Museen und Attraktionen, die uns an die Geschichte der Spaltung Europas und an seine Überwindung durch die Friedlichen Revolutionen in Ostmitteleuropa erinnern. Eine wichtige Station auf der Strecke sind unsere Partnerstadt Sopron und das Gelände des Paneuropäischen Picknicks, historische Orte, wo vor 30 Jahren der „Eiserne Vorhang“ seine ersten Löcher bekam.
Der Europa-Radweg Eiserner Vorhang entlang der Westgrenze der ehemaligen Warschauer Pakt-Staaten hat im Laufe der vergangenen Jahre eine bedeutende Unterstützung von Seiten der Europäischen Institutionen erhalten. Im Jahr 2005 erkannte das Europäische Parlament den "Iron Curtain Trail" als Vorzeigeprojekt für den nachhaltigen Tourismus an und forderte die Mitgliedsstaaten zur Unterstützung auf. Dies war eine Initiative von Michael Cramer, Mitglied der Grünen im Europäischen Parlament, der zuvor bereits den „Berliner Mauer-Radweg“ in der deutschen Hauptstadt initiiert hatte.
Michael Cramer ist weiterhin aktiv an der Entwicklung der EuroVelo 13 entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs beteiligt.

 

Veranstalter: Integrationsbeirat der Stadt Kempten, Freundschaftskreis Partnerstädte Kempten und Haus International

Eintritt: frei

Freitag, 18.10.2019, 20.00 Uhr (Einlass: 19.00 Uhr)

ImproMatch

Die WendeJacken vs. Yes oder Nie

 

Allgäu vs. Sachsen, Kempten vs. Dresden, Die WendeJacken vs. Yes oder Nie!

Mit knallharten Bandagen wird in den verschiedensten TheaterDisziplinen um kostbare Punkte und den Pokal gekämpft: Es wird gespielt, gesungen, gereimt und getanzt - natürlich alles improvisiert. Das Publikum führt durch eingerufene Vorgaben quasi Regie und ist maßgeblich für die Punktevergabe verantwortlich. Theatersport vom Feinsten.

 

History: Theatersport ist eine rasante Form des Improvisationstheaters, die in den 60er Jahren von dem Engländer Keith Johnstone ursprünglich als Übung für seine Schauspielschüler eingesetzt wurde. In der Folgezeit entwickelte sich Theatersport zu einer eigenen Bühnenform. Verschiedene "Disziplinen" geben den Rahmen vor, in dem die Spieler*innen völlig spontan Szenen erfinden. Inzwischen gibt es Theatersport auf der ganzen Welt. Städteteams laden sich gegenseitig zu Matches ein und sogar Deutsche Meisterschaften und gar Weltmeisterschaften werden ausgetragen.

 

Veranstalter: allgäuEnsemble

Vorverkauf: www.die-wendejacken.de

VVK: 16,50 € | 11,00 € AK: 18,00 € | 11,00 €

Samstag, 19.10.2019, 13.00 – 17.00 Uhr

„Meet the world“, interaktiver Markt

St. Mang Platz (bei schlechtem Wetter Jugendhaus Kempten)

 

Die Kulturbrücke bietet ihren Klient*innen in Form dieses Marktes die Gelegenheit, sich und ihre Interessen der Öffentlichkeit vorzustellen. Um Begegnung zu schaffen ist der Markt so geplant, dass er einen Aufforderungscharakter zum Mitmachen darstellt.

Dafür gibt es verschiedene Stationen, an denen die Besucher*innen unverbindlich teilnehmen können. Inhaltlich wird das z.B. sein:

- Kaffee selber rösten und malen (Eritrea/Äthiopien)

- Mosaik kleben (Iran/Afghanistan)

- Kartenspiel lernen (Afghanistan)

- Essen aus verschiedenen Ländern
- Kalligrafie eines Wortes in arabischer Schrift selbst gestalten (arabisch/persischer Raum)

- ein Stand unserer Laiendolmetscher mit einem Spiel bzgl. Sprache/Aussprache

- ein Stand unserer Frauengruppe.

 

Geplant und durchgeführt wird das Angebot von den Sozialpädagoginnen der Kulturbrücke im SJR Kempten und den teilnehmenden Klient*innen der Kulturbrücke.

Eintritt: frei

Samstag, 19.10.2019, 20.00 Uhr

“Summer and Spring”

Live-Konzert mit Solid Ground
 

Bunt. Neu. Anders. So klingt die neue CD von Solid Ground. Etliche der 18 Titel sind wieder eigene Poesievertonungen des irischen Literaturnobelpreisträgers William Butler Yeats. Dazu kommen mitreißende eigene Instrumentalstücke, die verschiedenste Stile mit traditioneller irischer Folkmusik fusionieren, an Genregrenzen gehen und richtig Spaß machen.
 

Die Band rund um Sängerin Simone Papke zeigt große Experimentierfreude, sieben Musikerinnen und Musiker ziehen mit W. B. Yeats auf klingenden Pfaden durch Irland. Ein buntes Leben mit Höhen, Tiefen und Weiten tut sich vor den Augen und Ohren der Zuhörer auf. Manchmal klingt alles unkonventionell, herrlich schräg und dann wieder sanft und bezaubernd leicht - kein Widerspruch bei Solid Ground und ihrer eigenen Musikrichtung "ModernPoetryFolk".

Treu in ihrer sozialen Verantwortung geblieben, spendet Solid Ground dieses Mal 2 € jeder verkauften CD an den Bund Naturschutz Bayern. Weitere Informationen: www.solid-ground.de.

Veranstalter: Freundschaftskreis Partnerstädte, Integrationsbeirat der Stadt Kempten und Haus International

Eintritt: 12,- €

Sonntag, 20.10.2019, 19.00 Uhr

Milonga mit Duo Ranas (Livemusik)

 

Tango tanzen wie in Argentinien! Der Allgäuer Regionalverband für zeitgenössischen Tanz e.V. lädt im Rahmen des 19. Kemptener TANZherbstes zu einer stimmungsvollen MilongaAlle, die den Tango lieben, alle Milongueras (die Damen) und alle Milongueros (die Herren), nach Kempten ein, sich von heißen Tangorhythmen mitreißen zu lassen. Zu Gast sind das Live-Orchester DUO RANAS wie auch die Tango-DJ RODICA. Für die Stärkung zwischendurch sorgen leckere Tapas und erfrischende Drinks. Und bereits am Nachmittag können in den Workshops „Tango Argentino“ Einsteiger/Mittelstufe und „Tango Argentino“ Fortgeschrittene mit Gabi und Gustavo Gomez die geeigneten Schritte geübt und aufgefrischt werden.

 

Tickets

VVK 16,- € unter 0831-23582 oder info@tanzherbst-kempten.de // KARI.TANZHAUS Kempten

Abendkasse 18,- €

Ermäßigt 9,- € (Schüler/Studenten)

 

Tango-Workshop

Mit Gabi und Gustavo Gomez

14:30-16:00 Uhr Tango Argentino Einsteiger/Mittelstufe

16:30-18:00 Uhr Tango Argentino Fortgeschrittene (mit mind. 2 Jahren Milongaerfahrung)

 

Kombiticket Milonga + 1 Workshop: 36,- €

Montag, 21.10.2019, 19.30 Uhr

FAIRreisen – Nische oder Notwendigkeit?

Vortrag von Frank Herrmann – Sachbuchautor und Journalist

Hochschule Kempten, Bahnhofstraße 61, Gebäude A

 

In den schönsten Wochen des Jahres wollen wir es uns gut gehen lassen – schließlich haben wir hart für unseren Urlaub gearbeitet. Dass für den Bau unseres Luxushotels Menschen aus ihrem Land vertrieben wurden, dass unser Kreuzfahrtschiff eine Dreckschleuder ist, dass unser Golfplatz den Einheimischen das Wasser wegnimmt und dass das Personal, das uns 24 Stunden am Tag verwöhnt, mit Hungerlöhnen abgespeist wird, nehmen wir bestenfalls am Rande zur Kenntnis. Welche Probleme der internationale Tourismus mit sich bringt und warum faires, ökologisches und klimagerechtes Reisen wichtig ist, erklärt Buchautor Frank Herrmann in seinem Vortrag. Anhand von konkreten Beispielen zeigt der Reiseexperte auf, warum wir umdenken müssen, wenn wir reisen und wie alle von einem sozial verantwortlichen und umweltfreundlichen Tourismus profitieren.

 

Betriebswirt Frank Herrmann hat viele Jahre in Lateinamerika gelebt und dort Reisen veranstaltet, Entwicklungsprojekte geleitet und Hilfsorganisationen beraten. Der Journalist und Nachhaltigkeitsexperte ist unter anderem Autor des preisgekrönten „Handbuchs „FAIRreisen“, Co-Autor des Ratgebers „Fair einkaufen – aber wie?“. Auf seiner „Fairen Biketour“ hält er deutschlandweit Vorträge zu nachhaltigen Themen.

 

Veranstalter: Weltladen Kempten

Eintritt: frei

Dienstag, 22.10.2019, 19.30 Uhr

Heute auf dem bunten Sofa:

José Paca und Dr. Hussein Jinah

 

In den Ostbundesländern leben im Vergleich zum Beispiel zu Bayern sehr wenige Menschen mit Migrationshintergrund. Diese sind jedoch oft rassistischen Attacken ausgesetzt. Heute Abend lernen wir zwei von den Menschen kennen, die sich tagtäglich dagegen wehren und sich für eine offene Gesellschaft einsetzen.

 

José Paca ist in Angola geboren, damals noch eine portugiesische Kolonie. Er kam 1989 in die DDR, die kurz danach zusammenbrach. Er blieb in Erfurt, wo er 1992 bei der Gründung des Ausländerbeirates mitwirkte. Mit seinen Mitstreiter*innen organisierte er Sportangebote, um Menschen mit Migrationshintergrund aus der völligen Isolation zu holen; in einer Zeit, als Skinheads mit ihren Baseballschlägern Jagd auf Ausländer machten. Ende der 1990-er Jahre wurde der gelernte Drucker in seiner Firma mit über 200 Beschäftigten zum Betriebsratsvorsitzenden gewählt. Nach seiner Arbeit engagierte er sich für Migrant*innen in Vereinen und Begegnungsstätten und in der Gewerkschaft. Kurz nachdem er im Sommer 2014 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden war, bedrohten ihn zwei mit Messer und Pistole bewaffnete Männer auf der Straße. „Du bist hier nicht erwünscht“, schrien sie ihn an. Seine Erfahrungen kann man in dem 2016 erschienen Sammelband „Mein Kampf gegen Rechts“ nachlesen. „Die Fremdenfeindlichkeit sieht heute anders aus. Verglichen mit heute waren die Skinheads in den 1990-er Jahren fast harmlos“, schreibt er dort. José Paca ist heute Vorsitzender des Ausländerbeirats in Erfurt, Sprecher des Dachverbandes der Migrant*innenorganisationen in Ostdeutschland (DaMost) und stellvertretender Vorsitzender des Bundeszuwanderungs- und Integrationsrates (BZI) und ist bei jeder Demonstration für eine offene Stadtgesellschaft auf der Straße.

 

Dr. Hussein Jinah ist auf einem britischen Dampfer im Indischen Ozean zur Welt gekommen. Er wuchs in Tansania und Südafrika auf und studierte in Indien. 1985 kam er mit einem Stipendium in die DDR. Nach einem Sprachkurs in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) landete er an der TU in Dresden, wo er später im Fach Elektrotechnik promovierte. Als er bei der Jobsuche massive Diskriminierung erlebte, wollte er zunächst das Land verlassen. Er blieb jedoch, wegen der Liebe. Seit 28 Jahren arbeitet er als Sozialarbeiter und Streetworker bei der Stadt. Bereits bei der ersten Pegida-Demonstration 2014 mit 350 Teilnehmer*innen hat er sich dagegengestellt. Er schreibt in seinem vor kurzem erschienenen Buch „Als Weltbürger zu Hause in Sachsen“: „Ich habe mich auf die Straße gestellt. Ich wollte einfach Gesicht zeigen, den Menschen klar machen: Hier bin ich, ein Mann mit anderer Hautfarbe, mit ausländischen Wurzeln. Und ich möchte mit meiner bloßen Gegenwart zeigen, dass es ein anderes Dresden gibt.“ Dr. Hussein Jinah ist Vorsitzender des Integrations- und Ausländerbeirates Dresden, Vorstandsmitglied des Bundesmigrationsausschusses von ver.di und stellvertretender Vorsitzender des BZI.

 

Nach dem moderierten Gespräch bekommt auch das Publikum die Möglichkeit mitzureden.

 

Veranstalter: Integrationsbeirat der Stadt Kempten und Haus International

Eintritt: frei

Donnerstag, 24.10.2019, 19.00 Uhr

Singen "Wie im Himmel"

mit der Liedermacherin IRIA

 

Im gemeinsamen Singen bekommen wir Zugang zu unserer ureigenen Kraft, Lebensfreude und Liebe und spüren unsere Verbundenheit mit dem Großen Ganzen. Wir singen einfache, ein- und mehrstimmige Lieder aus verschiedenen Kulturen und Religionen (Mantras, Lieder des Herzens, Kraftlieder). Dabei kommt es nicht darauf an, bühnenreif zu singen, sondern durch das Singen unseren eigenen Ton zu finden und uns (wieder) mit unserer Lebenskraft zu verbinden.

Auch Menschen, die meinen, „nicht singen zu können“, sind dazu herzlich eingeladen. Wer sprechen kann, kann auch singen und Singen ist die eigentliche Muttersprache des Menschen.

Singen ist Medizin – es befreit und beflügelt, es entspannt und verbindet.

 

Kosten: 10,- € pro Abend (Ermäßigung möglich)

Veranstalterin: Iria Schärer, www.iria.de

Freitag, 25.10.2019, 19.30 Uhr

„Glaube an den Menschen“

Das Bergen-Belsen Tagebuch von Jenő Kolb

Buchvorstellung und Lesung mit Lajos Fischer (Mitherausgeber und Übersetzer)

 

Der 1898 in Sopron geborene Kunsthistoriker Jenő Kolb, seine 1901 ebenfalls dort geborene Frau Edith (Meller) und ihre Tochter Anna (heute Shoshana Hasson-Kolb) waren Teil einer der erfolgreichsten und zugleich sehr kontrovers diskutierten jüdischen Rettungsaktionen während der Shoa, der mehr als 1.600 Menschen ihr Leben zu verdanken haben.

 

Die Geschichte der Kasztner-Gruppe, die von Anfang Juli bis Anfang Dezember 1944 im Ungarn-Lager von Bergen-Belsen eingesperrt war, ist in vielerlei Sicht einzig- und eigenartig: Zu der Gruppe gehörten viele Rabbiner wie beispielsweise der chassidische Rebbe Joel Teitelbaum, viele jüdische Intellektuelle wie Leopold Szondi oder Béla Zsolt oder der weltbekannte Opernsänger Dezső Ernster, Geschäftsleute wie der spätere Barrick-Gold-Company Vorsitzende Péter Munk, Politiker wie der israelische UN-Diplomat Yehuda Blum, Vertreter der unterschiedlichsten jüdischen Religionsgemeinschaften und der zionistischen Jugendorganisationen, Waisenkinder oder Flüchtlinge aus den Nachbarländern, aber auch Familienmitglieder von Rezső Kasztner.

 

Jenő Kolbs Tagebuch ist die wichtigste und detaillierteste Quelle über die Geschehnisse dieser Monate: Er beschreibt die Qualen des Hungerns, der Appelle, des Lebens ohne Privatsphäre, der Einsamkeit, die Folgen der Willkür. Er erzählt aber auch, wie die Menschen mitten in der Hölle der Inhumanität um die Strukturen einer demokratischen Selbstverwaltung stritten, wie sie auf hohem intellektuellen Niveau leidenschaftlich über den wahren Humanismus diskutierten, wie sie in der Situation, in der ihr Leben in jeder Sekunde hätte von den SS-Leuten ausgelöscht werden können, sich intensiv über die Vergebung austauschten, wie sie die religiösen Feiertage feierten, Konzerte organisierten, ohne Bücher und Schreibzeug eine Schule organisierten. Dass er mitten drin derjenige war, der den Menschen Zuversicht schenkte und seinen humanistischen Glauben nie aufgab, wissen wir von seiner Tochter und den anderen Überlebenden.

 

Lajos Fischer hat die auf einzelne Zettel, Papierfetzen und Karten heimlich mit Bleistift notierten Aufzeichnungen akribisch entziffert, mit Erläuterungen versehen und ins Deutsche übersetzt. Heute Abend stellt er das beim Wallstein-Verlag veröffentlichte Ergebnis seiner Arbeit vor.

 

Veranstalter: Freundschaftskreis der Partnerstädte, Integrationsbeirat der Stadt Kempten und Haus International

Eintritt: frei

Samstag, 26.10.2019, 10:00 – 14:00 Uhr 

Integration im Tandem

Seminar mit Dr. Judith Abdel-Massih-Thiemann

 

Integration erfolgt vor allem in der Interaktion miteinander - und hier entstehen auch die meisten Missverständnisse. Diese können kulturell bedingt sein – oder auch nicht.

Im Seminar wollen wir in Form von Tandems an den Herausforderungen und Unterschiedlichkeiten im alltäglichen Leben zwischen Unterstützer/innen und Geflüchteten (oder Migrant/innen) arbeiten. Dazu möchten wir Sie gemeinsam einladen, um konkrete Herausforderungen miteinander zu betrachten, zu diskutieren und gemeinsam Lösungen zu suchen. Dabei werden wir auf die Herangehensweise des Integrationskoffers zurückgreifen. Die genauen Themen und Fallbeispiele werden dabei von Ihnen als Teilnehmerin und Teilnehmer selbst bestimmt.

 

Bitte melden Sie sich gemeinsam mit einer/einem Geflüchteten an, mit der oder dem Sie sich schon über eine Zeit lang regelmäßig treffen. Deutschkenntnisse Niveau A2 sind Voraussetzung. Gemeinsame Anmeldung erforderlich unter: asylinkempten@diakonie-kempten.de.

 

Veranstalter: Diakonie Kempten Allgäu, ebs, Haus International

Alle Teilnehmenden erhalten als Materialbox einen sogenannten "Integrationskoffer". Das Seminar, die Verpflegung und der "Integrationskoffer" sind für Sie kostenfrei.

Mittwoch, 30.10.2019, 19.00 Uhr

Türkisch kochen in Thingers

Bürgertreff Thingers, Schwalbenweg 71

 

Wer Lust hat, gemeinsam türkisch zu kochen, ist herzlich eingeladen.

 

Veranstalter: Verein ikarus.thingers e.V.

Eintritt: frei